Diesmal ohne Gewalt: Abi-Mottowoche vom 3. - 7. April

Nachdem es in der Vergangenheit und besonders in 2016 während der so genannten Abi-Mottowoche zu gewaltsamen Auseinandersetzungen  und Ausschreitungen inklusive Verletzten unter SchülerInnen „verfeindeter“ Gymnasien gekommen war, haben jetzt VertreterInnen von Polizei und Bezirksregierung sowie die SchulleiterInnen der Kölner Gymnasien ein Präventivkonzept erarbeitet.

Kern des Konzepts war in den vergangenen Monaten die Aufklärung der Abiturientinnen über rechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen geltendes Recht und ihre Sensibilisierung für angemessenes Verhalten.
Bei Veranstaltungen zum Thema wurden auch die Eltern der SchülerInnen mit einbezogen – am Humboldt-Gymnasium etwa steht diese Veranstaltung verpflichtend für Eltern und SchülerInnen noch aus – sie findet am 23. März um 18:30 Uhr statt.
Darüberhinaus haben im Zuge dieser präventiven Vorbereitungen auf die Abi-Mottowoche vom 3. - 7. April 2017 AbiturientInnen verschiedener Gymnasien eine schulübergreifende Resolution verfasst, die jetzt veröffentlicht werden soll, u.a. auf den Homepages der unterzeichnenden Schulen.


In dieser Resolution, die aus der Südstadt auch die Kaiserin-Augusta-Schule und das Humboldt-Gymnasium unterzeichnen wollen, bekennen sich die SchülerInnen zur Gewaltfreiheit und betonen ausdrücklich, sich mit einer  „friedlichen, lustigen und kreativen Mottowoche“ von ihrer langjährigen Schulzeit verabschieden zu wollen. Sie versprechen, die Grenzen schulischen Hausrechts respektieren und Personen- und Sachbeschädigungen verhindern zu wollen.

/jl