Wilder Westen verlässt den Süden

Am Anfang waren es nur Gerüchte – Ende März kam dann die Gewissheit: Der so genannte „Waffenladen“ auf der Bonner Straße macht zu. Inzwischen ist das Ladenlokal geräumt, nur die Leuchtschilder weisen noch auf die frühere Anwesenheit von „Outdoor,

Feuerpause & Mahnwachen

Gefühlt ist es ruhig geworden um den Wilden Westen im Kölner Süden – war der neue „Waffenladen“ namens „Outdoor, Defense and More“ noch Ende des vergangenen Jahres das Gesprächsthema Nummer Eins in der Südstadt, interessiert sich heute kaum noch j

Bürgerinitiative verurteilt Farbbeutel-Anschlag auf Waffenladen

Es soll wohl aussehen wie Blut: In der Nacht zum Montag hat ein Unbekannter einen Anschlag mit roter Farbe auf den umstrittenen Waffenladen an der Ecke Elsassstraße/Bonner Straße verübt. Die Stellungnahmen aus der Südstadt dazu sind eindeutig: Die

Waffenladen erfordert langen Atem

Bald ist Weihnachten - ob wohl der eine oder andere Südstädter erwägt, bei Outdoor, Defense&More Geschenke einzukaufen? Bei denen, die das Geschäft ablehnen, geht der Widerstand jedenfalls weiter. Zwar hat die Sitzung der Bezirksvertretung Inn

Waffenladen: "Aufforderung zum Unsinnmachen"

Markus Heuel ist Diplom-Sportlehrer. Während seines Studiums jobbte er im Jugendzentrum Elsassstraße. Heute ist er Leiter der "Ganz offenen Tür", kurz GOT Elsassstrasse, seit 15 Jahren arbeitet er in der Einrichtung. In letzter Zeit wird viel über

"Die sozial deklassierten jungen Verlierer rüsten auf"

Kaum eine Institution in Deutschland beschäftigt sich so ausführlich mit der Erforschung von Jugendgewalt wie das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen KFN. Jährlich führen die Wissenschaftler in verschie

Dirk Heinrichs

Mehr Bildung gleich weniger Gewalt

Unsere Berichterstattung zur Eröffnung des Outdoor/Defense-Ladens auf der Elsassstraße hat die User von "Meine Südstadt" zu zahlreichen Kommentaren und einer kontroversen Diskussion zum Thema Waffen, Kinder und Gewalt veranlasst. Die Redaktion hat

"Wild wild West" im Kölner Süden

Nachdem der Billigdiscounter Inferno das Geschäft auf der Bonner Straße/Ecke Elsassstraße aufgegeben hat, wurde dort lange renoviert. Während dieser Zeit waren die Fenster mit Folie verhängt, so dass nicht zu erkennen war, was sich dort entwickelt