Alida Pisu

Die Autorin, eigentlich waschechte Ruhrpöttlerin, fühlt sich seit vielen Jahren in der Südstadt zu Hause. Nach ihrem Studium der Theaterwissenschaft arbeitete sie an verschiedenen Kölner Theatern, schrieb für Künstler Kabarett-Programme und hatte auch ein eigenes Literatur-Programm. Sie ist im Team der Lutherkirche als Presbyterin tätig und gestaltet dort regelmäßig Gottesdienste.

Antje Kosubek

Ort

Antje Kosubek lebt seit über 15 Jahren in der Südstadt und kommt gebürtig aus der grünen Mitte Deutschlands. Ihre nicht zu verleugnende Fußballaffinität wurde schon in Kindertagen durch das Kicken mit Ex-Nationalspieler Bernd "Schnix" Schneider auf dem Bolzplatz in Jena zum Leben erweckt. Ansonsten ist sie Mutter von zwei pfiffigen Jungs. Der bekennende und dadurch durchaus Leid geprüfte FC-Fan arbeitet beim Radio, hat Politik- und Verwaltungswissenschaften studiert und engagiert sich für mehr Grün in der Südstadt.  

Aslı Güleryüz

Aslı Güleryüz ist gebürtige Kölnerin mit „Migrationshintergrund“ wie es so schön heißt. Nach dem Abi fing sie an die Welt zu bereisen und lebte in den USA, der Türkei und Schweden und landete dann wieder in der „Heimat“ Köln. 1993 fand sie in Istanbul zum Journalismus, gründete 1998 mit Gleichgesinnten eine deutschsprachige Wochenzeitung in Ankara und ist ansonsten hauptsächlich fürs Radio tätig. Studiert hat sie Germanistik, Anglistik und Pädagogik in Kölle. In der gefühlten Südstadt Bayenthal zieht sie gemeinsam mit ihrem schwedischen Mann zwei wilde Amazonen heran.

Barbara Siewer

studierte im analogen Zeitalter bei Arno Fischer an der FH Dortmund Fotografie. Ein Jahr bevor sie ihr Studium abschloss, zog sie nach Köln. Seit 16 Jahren lebt sie in der Südstadt. Ihre Portraits und Reportagen wurden in zahlreichen Magazinen und Zeitschriften veröffentlicht.

Bernd Arnold

Aschermittwoch 1961 in einem Kölner "Beichtstuhl" zur Welt gekommen. Bernd Arnold arbeitet als Fotokünstler und als freier Fotograf für deutsche und internationale Printmedien. Die Rituale der Macht entdeckt Bernd Arnold in der Politik, Kirche, Halbwelt, Wirtschaft und in den Medien. Der Zyklus zeigt die Inszenierung von Führungsanspruch, Meinungs-Kontrolle und Religion wie sie in der modernen Gegenwartsgesellschaft stattfindet. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Portrait Fotografie. Die dokumentarisch-künstlerische Arbeit von Bernd Arnold gliedert sich u.a. in die Werkgruppen "Macht und Ritual",  "Black East - Wild West", "Unbedeutende Persönlichkeiten". Viele der darin enthaltenden Serien wie z.B. "Wahlkampfrituale" oder „Das Kölner Heil" waren bereits vielfach in nationalen und internationalen Ausstellungen zu sehen. Bernd Arnold hat Fotografie an der Fachhochschule Dortmund studiert. Er lebt und arbeitet in Köln.

Dirk Gebhardt

Dirk Gebhardt ist ein visueller Geschichtenerzähler, der mit Vorliebe in die Tiefe gehende Langzeitreportagen über, in den Medien wenig beachtete Themen fotografiert. Der gebürtige Kölner ist Mitbegründer von „Meine Südstadt“ und Professor für Bildjournalismus an der FH in Dortmund. Seit 1999 arbeitet er unter anderem für internationale Magazine wie Stern, DIE ZEIT, Republica und Time Magazine, aber auch für NGOs wie UNICEF und Amnesty International. Er wurde mehrfach ausgezeichnet, 2002 mit dem Otto-Steinert-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie und durch Nominierungen für "UNICEF Foto des Jahres" und die Joop-Swart-Masterclass. Er lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in der Nähe des Kölner Hafen.

Doro Hohengarten

Dorothea Hohengarten lebt seit 1995 in der Südstadt - nach Stationen in Schorndorf, Ehrenfeld, Minneapolis, Salamanca und Mannheim. Sie hat reichlich studiert, für Zeitungen und Magazine geschrieben (WAZ, jetzt), bei MIGRA-Film Köln gelernt, beim SWR volontiert, als Reporterin und Moderatorin, freie Autorin und Medienreferentin einer Entwicklungshilfeorganisation gearbeitet. Die Mutter von drei frechen Kindern gehört zu den MitgründerInnen des NeuLand-Gartens. Sie engagiert sich gegen Gentrifizierung und für ein sozial gerechteres, nachhaltigeres Köln.

Elke Tonscheidt

Elke Tonscheidt fing Mitte der 80er Jahre das Schreiben bei einer Lokalzeitung im Bergischen an. Es folgten Stationen als Pressesprecherin in Bonn und Berlin, Mitgründerin eines Softwarehauses in München und - zehn Jahre später - eines "Familienunternehmens" in Köln. Mit Sohn und Mann lebte sie in Bayenthal, bevor sie Anfang 2013 in die verbotene Stadt ziehen musste. Von dort recherchiert sie nun Themen über die Kölner Südstadt mit Bezug zur Landeshauptstadt und betreibt ihren eigenen Blog, www.ohfamoos.com Studiert hat E.T. Politik, VWL und Soziologie in Münster und Bonn und 1990 zur Wendezeit in Dresden gearbeitet. 

Jasmin Klein

Jasmin Klein arbeitete viele Jahre als Eisverkäuferin, Marktforscherin, Talkshow-Publikumsbeschafferin und Restaurantleiterin. Nebenbei studierte sie Literatur, BWL, Philosophie und das Leben. Seit 1998 lebt sie mit wachsender Begeisterung in Köln. Bisher veröffentlichte sie eine Single, die 2000 in die Top Ten der Mallorca-Charts einstieg, sowie eine Anthologie mit Kurzgeschichten ("Köln ist immer besser als überall"). Sie ist Sidekick in der „Großen Show des kleinen Unglücks“, die regelmäßig in der Südstädter Gaststätte Wirtz stattfindet, und organisiert monatlich das Repair Café im Bürgerhaus Stollwerck. Wenn sie nicht gerade Texte über sich in der dritten Person schreibt, arbeitet sie in ihrer eigenen Medienproduktion. Wenn Sie ein Thema haben, über das sie berichten sollte: jasmin(ät)meinesuedstadt.de

Jörg-Christian Schillmöller

Jörg-Christian Schillmöller begegnet man gerne in der Caffé Bar. Dort sieht man ihn meist in diverse Zeitungen versunken - der Mann liest eigentlich fast immer, wenn er nicht gerade Fahrrad fährt oder sich seiner Arbeit im "Funk" widmet. Der 42-jährige Osnabrücker lebt seit 11 Jahren in der schönen Südstadt direkt am Eierplätzchen, liebt das Morgenland und alles, was sonst noch schön ist - das ist ein Grund, warum er sich bei "Meine Südstadt" mit einbringt.

Judith Levold

Judith Levold und die Südstadt sind ein eingespieltes Team. Seit fast dreißig Jahren in Köln und seit fast ebenso langer Zeit im Veedel - wer kann da schon die Mitarbeit bei "Meine Südstadt" ablehnen?. Anfangs als Studentin von Sprachen & Kultur, heute mit ihrer Familie, wohnt sie einfach mit Unterbrechungen für München oder Mailand sehr, sehr gerne in diesem Dorf. Weil sie soviel Kaffee trinken muss, um ihre energiezehrende Arbeit als Autorin beim WDR und anderswo auf die Reihe zu kriegen, geht sie gerne ins "Latte Macchiato". Der Kaffee dort schmeckt toll, das Rauchen war lange noch erlaubt und von daher: kampfmütterfreie Zone ohne Reiswaffeln und BugaBoo. Außerdem gibt es dort gratis temperamentvolle Gespräche über Fußball und andere Politikfelder. Das hebt die Laune, genau wie Schreiben und in der Sonne Sitzen und Kinder zu Blödsinn Anstacheln.

Lisa Stiemer

Ursprünglich aus der Mitte Deutschlands stammend, nach Stationen im Süden und Osten des Landes, kam sie im Sommer 2015 nach Köln. Davor studierte sie in Dresden Medienforschung und arbeitete beim Campusradio Dresden. Auch in Köln sollte ihr Engagement den Medien gelten. Als sie dann „Meine Südstadt“ entdeckte, war klar: Das ist es! Denn was kann es Schöneres geben als über die Südstadt und ihre Südstädter zu berichten?

Nora Koldehoff

Nora Koldehoff, geboren in Wuppertal, kam 2001 nach Köln und lebt hier mit Mann und drei Kindern. Sie ist gelernte Schreinerin und studierte Design in Hamburg. Seit dieser Zeit lassen sie die schönen Künste nicht mehr los; sie schreibt inzwischen Bücher über Kunst und Kultur. Darüber hinaus beschäftigt sie sich mit den schönen und wichtigen Themen des Lebens und gehört seit der ersten Stunde dem "Meine Südstadt Ensemble" an.

Reinhard Lüke

Von Reinhard Lüke hat jeder schon einmal etwas gelesen, der den "Stadtanzeiger" aufgeschlagen hat. Reinhard kritisiert dort mit Freude und "spitzer Feder", was die Medienlandschaft alles so produziert. Für "Meine Südstadt" gewährte er Einblicke in sein WM-Tagebuch, spürt die kleinen Feinheiten im Viertel auf und rückt Filmemacheren "auf den Pelz". Der gebürtige Ostwestfale lebt sein halbes Leben lang mit Frau und Sohn im Herzen der Südstadt am Platz an der Eiche.

Stefan Rahmann

Stefan Rahmann, lebt seit 35 Jahren in Köln, davon mehr als 32 in der Südstadt. Zuvor reifte er im Sauerland zum Anhänger der Schwarzgelben aus Dortmund. Was ihn aber nicht hindert, auch dem FC Erfolg zu wünschen. Außer gegen Dortmund. Ansonsten schreibt er Geschichten für Tageszeitungen und Nachrichtenagenturen und betreibt im NeuLand-Garten Stadtentwicklung mit Erdbewegungen. Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Tamara Soliz

Tamara Soliz hat in Brasilien als Produktionsleiterin für die Filmproduktionsfirma von Fernando Meirelles ("City of God") gearbeitet. Ihre eigenen Viedoclips, u.a. für die Kultband Fellini, wurden in Brasilien mehrfach ausgezeichnet. An der Gerrit Rietveld Academie in Amsterdam und der Kunstakademie Düsseldorf hat sie Theaterdesign (Bühnenbild und Artdirektion) studiert. Seit 18 Jahren lebt sie in der Südstadt mit ihrem Mann und arbeitet seit 2003 als Gestalterin und Konzeptionerin bei der Kölner Firma DesignWork. Tamara ist Mutter von zwei bezaubernden Kindern.

Wassily Nemitz

Wassily Nemitz verbrachte einen Großteil seines Lebens in der Kölner Südstadt. Er wurde am 1. April 1993 geboren, ist aber trotzdem kein Aprilscherz, sondern lebt wirklich und berichtete von 2005 bis Anfang 2012 mit der von ihm selbst entwickelten "Kölner Südstadt-Zeitung" über aktuelle Geschehnisse und Menschen hier im Kölner Süden. In seiner Freizeit arbeitet er bei Amnesty International, liest Zeitungen&Bücher und macht gerne mehrtägige Fahrradtouren. Nach dem Abitur 2012 absolvierte er ein Freiwilliges Soziales Jahr in Kgautšwane/Südafrika und berichtete mit einer Kolumne. Seit Herbst 2013 lebt und studiert er in Dresden, unterstützt "Meine Südstadt" aber weiterhin.