Südstadt-Stammtisch all inclusive!

Nett zusammen sitzen bei Pizza und Wein, regelmäßig immer mit einer Gruppe verschiedenster Leute – das ist Leni Wolffs neuer Stammtisch in wechselnden Pizzerien jeden ersten Montag im Monat. Unspektakulär klingt das, und doch ist es ein bisschen anders. Tanzpädagogin Leni -vielen bekannt durch ihre offenen Rave Aerobic Sessions, zum Beispiel am Rheinufer an der Haltestelle Schönhauserstraße-, arbeitet im normalen Leben als Tanzlehrerin in der Diakonie Michaelshoven mit Menschen im ambulant betreuten Wohnen. „Die Leute machen alles mögliche als Freizeitbeschäftigung und da dachte ich, so was Normales wie ein Stammtisch wäre mal gut.“ erzählt Leni Wolff.

Einfach mittendrin


Kurzerhand rief sie den Stammtisch ins Leben, „Ich habe viele Freunde, die so gar keine Berührung mit Menschen mit Handicap haben und fast schon Ängste davor – da hab´ ich die einfach dazu eingeladen und dann war da plötzlich eine super Stimmung.“ Um die lange Tafel in der Pizzeria Romantica am Severinswall sitzt auch jetzt eine bunt zusammengewürfelte Combo: Vroni, die tagsüber in einer Werkstatt für Behinderte arbeitet, genießt das Treffen sichtlich und übt mit der knapp einjährigen Alina laufen – einmal durchs ganze Restaurant zur Theke und zurück. Gelegenheit für die jungen Eltern Alisha und Björn, an ihren Gläsern zu nippen und sich zu unterhalten.

 

 

Leni, die wie die Stammtisch-Queen in der Mitte der langen Tischseite sitzt, kündigt eine Überraschung an, jedes mal versucht sie nämlich, einen „besonderen“ Gast zum Stammtisch einzuladen, Menschen wie den „langen Tünn“ oder Schauspieler, die sie durch Freunde kennt. Aber jetzt wird erstmal Pizza bestellt, für manchen eine komplizierte Angelegenheit und das dauert. „Ich hab´ auch eine Überraschung“ erhebt der schüchtern wirkende junge Alexander seine Stimme und ziert sich, sie tatsächlich preiszugeben. „Sag´s doch, bestimmt, dass der FC Europa spielt!“ ruft jemand ´rein, „nee, noch was anderes“ antwortet Alexander. „Sag´s doch, sag´s doch, hey hey hey!“ rufen plötzlich auch Frank, Peter, Christoph und Danra. Und Alexander, der als Bürofachgehilfe in der Verwaltung der TH am Rheinufer neben der Südbrücke einen Job gefunden hat, gesteht, dass er sich als riesen Fan von „Schloss Einstein“ als Komparse für die Staffel, die 2018 gedreht werde, beworben hat. Das beschert ihm Applaus.

Und dann kommt Profi Beka Bediana ´rein und sofort beginnt ein wildes Durcheinandergerede, von wegen „Wer guckt Alles was zählt?“, „ich, ich!“ rufen einige und Vroni erklärt „Der spielt da den Sascha Lehmann. Das ist der, der die Tochter beschützt hat“. „Genau“, steigt Beka gleich ein „ich war der korrupte Geschäftspartner vom Vater und der Bodygard der Tochter. Aber jetzt ist abgedreht. Erst mal Schluss mit Serie!“ fügt der Kölner Schauspieler und gebürtige Georgier hinzu. „Ja, das wird auch langweilig“, weiß Vroni noch und Beka schmunzelt. Was er denn jetzt mache, fragen ihn die Stammtischler. „Ich hatte letzte Woche ein Casting für einen Kinofilm, für die Rolle eines in Düsseldorf geborenen Maschinenbaustudenten, der zum Islam konvertiert und Terrorist wird. Dafür hab´ ich mir zum ersten Mal ein Bärtchen wachsen lassen, aber da ist meine Freundin sehr dagegen, ich sähe damit aus wie Erdogan.“ erzählt Beka.

 

Jeder will ein Selfie mit Schauspieler Beka Bediana.

 

Gelächter folgt und: Jeder will ein Selfie mit ihm. „Leni, versuch´ doch mal, Helene Fischer zum Stammtisch zu bekommen!“ ruft jemand ´rein, „oder Peter Alexander, ach nee, der ist ja schon tot“ lacht ein anderer.
Witzig und ungezwungen geht es zu, bei diesem Stammtisch, das nächste Mal übrigens wegen des Pfingstfeiertages ausnahmsweise am zweiten Montag des Monats und zur Abwechslung im „Peperino“ am Chlodwigplatz. Vor allem: Ganz sicher ohne Helene Fischer. Einfach vorbeikommen, jeder ist willkommen.

 


Inklusiver Stammtisch in der Südstadt, Montag, 12.06.17, ab 17 Uhr im Peperino, Chlodwigplatz 5, danach jeden ersten Montag im Monat.
 


Wer hat das geschrieben?

Judith Levold und die Südstadt sind ein eingespieltes Team. Seit fast dreißig Jahren in Köln und seit fast ebenso langer Zeit im...

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Auf Meine Südstadt gibt es Regeln für das Posten von Kommentaren. Wir behalten uns vor Beiträge zu löschen, wenn sie nicht den Richtlinen entsprechen. Du kannst die Richtlinien hier einsehen: Richtlinien
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Bild-CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.