Meerschweinchen und satanische Krankenschwestern

In meinem westfälischen Bauch kribbelt zwar noch gar nix, aber wenn ich im Viertel dieser Tage zunehmend todernst dreinblickende Gardeoffiziere in Kleinbussen entdecke, weiß ich, dass es bald wieder losgeht. Oder hinter verschlossenenen Türen schon voll im Gange ist. Wird also Zeit, sich um eine passende Tracht zu kümmern. Wobei sich die Frage nach einer zeitgemäßen Kostümierung in dieser Session ja nicht wirklich stellt. Trump! Was sonst? Darth Vader ist schließlich tot.

 

Aber als ich vor ein paar Tagen ein paar Prospekte der Anbieter närrischer Verkleidungen durchblätterte, hielten alle nur, gern unter dem Kalauer „Jeder Jeck is´ anders“, den üblichen Krempel von der Stange feil. Von „sexy Polizistin“ bis „frivole Krankenschwester“. Für uns Jungs auch wie immer: Cowboy, Indianer, Super- und Batman und (- ja, auch das war im Zuge der Gleichberechtigung im Angebot - ): „sexy Polizist“. Wobei sich mir allerdings nicht ganz erschlossen hat, was genau an dem Kostüm zu 16, 99 Euro den Träger zum unwiderstehlichen Schuss machen sollte. Die ganze Verkleidung bestand lediglich aus einem „Hemd mit Zierblenden und aufgenähten Abzeichen“. Ob die „verspiegelte Polizei-Brille“ als Extra für 3,49 es bringt? Vielleicht, wenn man sonst nichts dazu tragen würde... Die „sexy Polizistin“ bestand immerhin aus einem kompletten Mini-Kleid, inkl. Gürtel, wofür die Trägerin aber stolze auch 24,99 berappen sollte. Egal.

 

Entwarnung für Meerschweinchen

 

Aber was ist mit Donald? Kann doch nicht sein, dass sich Karnevalisten in Kleintierhandlungen Meerschweinchen besorgen und ihnen das Fell über die Ohren ziehen müssen, um es -so weiße Tiere bereits aus waren- anschließend umständlich zu bleichen und schließlich auf den Schädel zu tackern. Muss auch nicht sein. Ich hatte offenbar nur die falschen Prospekte. Die Kostümkette Deiters mit 24 Filialen meldete dieser Tage via BILD, den Trump-Pudel ganz vegan zu 14,99 im Angebot zu haben, mahnte aber zur Eile, da die Bestände schon arg geschrumpft seien.

 

In der Filiale an der Gürzenichstraße war der Komiker letzte Woche gar ausverkauft. Aber da wird der Chinese bis Weiberfastnacht doch wohl noch mal nachliefern. Wenn nicht, hilft der Online-Handel. Toupets gibt’s da schon ab 4,99. Wer es richtig krachen lassen will, kann gegen entsprechenden Aufpreis aber auch zum Komplett-Outfit mit blauem Glanzanzug, rosa Kravatte und wetterfester Kopftolle greifen. Und für alle Melania-Willigen findet sich doch sicher auch irgendwo was Passendes. Bei C&A, kik, Versace...Was weiß ich...

 

Rambo oder Trump?

 

Kinder als Trumps in den Karneval zu schicken, ist aber vielleicht nicht so ratsam. Da müsste man doch allerlei erklären. Überhaupt ist es ja mit Kostümen für Kurze auch nicht einfach. Sohnemann hatte zu Kindergartenzeiten einen Kumpel, der auf meine Frage, als was er denn so durch die Tollen Tage wolle, mit strahlenden Augen erklärte: Als Geheimagent! Auf Nachfrage, wie das den aussehen solle, malte er ein Bild, dass doch mehr mit Rambo als mit einem Undercover-Agenten zu tun hatte. Bis an die Zähne bewaffnet, mit umgehängter Kalaschnikow und geschultertem Raketenwerfer.

 

Als ich ihm erklärte, dass die Geheimen ihrer oft ja auch gar nicht so spannenden Arbeit stets möglichst unaufällig in Zivil nachgehen, machte sich tiefe Traurigkeit bei dem Nachwuchs-007 breit. Obwohl Zivil ja im Karneval auch wieder eher auffällig ist. Folgerichtig hätte sich der Geheimagent als Cowboy, Indianer oder Teletubby verkleiden müssen, um möglichst unaufällig seinen Auftrag zu erledigen. Aber sowas kann man Fünfjährigen ja nun wirklich nicht erklären. Und wahrscheinlich hatte er auch gar keinen Auftrag. Ich weiß nicht, als was der junge Mann damals schließlich in den Karneval eingetaucht ist. Vermutlich doch als Rambo. Recht so. Man soll sich als Kind von alten Männern nicht jeden Spaß verderben lassen.

 

Christliche Raserei

 

Und von irrlichternden Hardcore-Christen schon gar nicht. Wurde mir doch letztens so eine kleine Broschüre im Postkartenformat zugespielt. Erinnert vom Titelblatt her mit Luftschlangen und Konfetti etwas an eine Einladung zum Kindergeburtstag, hat aber mit den Tollen Tagen zu tun. „Hinein in den KARNEVAL“ prangt da unverfänglich auf dem Titel. Jau. Alles klar, denk´ ich mir, will dann aber doch wissen, wer mir diese Aufforderung zukommen lässt. Steht aber auf Seite 2 nicht. Stattdessen: „Maskenbälle, Kappenabende und rauschende Feste – das närrische Treiben hat begonnen. Ausgelassen wird gefeiert, nach Lust und Laune getanzt und geschunkelt.“ Schon klar. Weiß ich aber auch ohne Faltblatt.

 

Doch im nächsten Satz bekommt das Geschreibsel schon einen seltsamen Unterton: „Gerade richtig, um uns abgehetzte und gestresste Menschen zu befreien von den Fesseln der Verantwortung, Rücksichtnahme und Disziplin.“ Oha, das ist tiefgründig. Aber es geht noch tiefer. Wesentlich tiefer: „Der Karnevalsrausch ist wie geschaffen, für kurze Zeit alle Probleme zu verdrängen und sich selbst zu vergessen. Der Mensch hungert nach Freude, aber eins steht fest: Alle karnevalistischen Genüsse bringen keine echte Freude. Wer das erhofft, ist betrogen und wird maßlos enttäuscht.“

 

Jetzt wird mir aber langsam mulmig und schon greifen die Schreiberlinge zum ganz großen Besteck: „Satan, der Fürst dieser Welt, welcher sich an die Spitze seiner Narrenschaft gestellt hat, macht in diesen Tagen der Tollheit seine besten Geschäfte: ruinierte Familien, zerbrochene Ehen, uneheliche Kinder, Zank, Streit, Verletzte und sogar Tote!“ Mein lieber Scholli, jetzt hab´ ich aber langsam wirklich Angst. Zumal selbst Trump-Perücken und andere Verkleidungen aller Art nicht wirklich helfen sollen: „Gott sieht alles. Er kennt jeden ganz genau und sieht und erkennt auch Sie unter der Maske.“ Nix zu machen.

 

Aber wer in aller Welt textet und verbreitet solche Possen? Der Verein zur „Verbreitung der Heilgen Schrift e.V“. Die Truppe sitzt in Eschenburg im Lahn-Dill-Kreis und hat sich zur Aufgabe gemacht, die Bibel und allerlei selbstverfasste religiöse Traktate unters Volk zu bringen. Und das für umme. Drum hier mein Vorschlag zu Güte: Bestellt den Verein arm, ordert unter www.vdhs.de massenhaft kostenlose Broschüren, macht daraus Luftschlangen und Konfetti. Ich für meinen Teil verzichte auf Trump, lass´ mir einen Hintenschwanz und Hörner wachsen und hau mich als Gottseibeiuns ins Geschehen.

 


Wer hat das geschrieben?

Von Reinhard Lüke hat jeder schon einmal etwas gelesen, der den "Stadtanzeiger" aufgeschlagen hat. Reinhard kritisiert...

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Auf Meine Südstadt gibt es Regeln für das Posten von Kommentaren. Wir behalten uns vor Beiträge zu löschen, wenn sie nicht den Richtlinen entsprechen. Du kannst die Richtlinien hier einsehen: Richtlinien
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Bild-CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.